Trockenperioden setzen auch Bäumen in Städten immer mehr zu – ein dezentrales Bewässerungssystem soll in der deutschen Metropolregion Frankfurt Rhein-Main nun Abhilfe schaffen.

Die Bewässerungslösung will dazu beitragen, Ressourcen zu schonen. Foto: Awatree

Das cloud-basierte System des Start-ups Awatree bewässert automatisiert - ein Sensor misst die Bodenfeuchtigkeit und bestimmt in Verbindung mit der Wetterprognose die optimale Wassermenge. In das System lassen sich außerdem weitere verschiedene Sensoren, mit denen etwa die Luft- oder Bodentemperatur gemessen werden kann oder auch ein Dendrometer, das den Baumumfang misst, integrieren. Das soll einerseits den Bäumen zugute kommen, andererseits Städte und Gemeinden bei den Bemühungen, die Pflanzen durch die heißen Trockenperioden zu bekommen, entlasten.

Die Tanks mit dem für das System notwendigen Wasser verfügen über einen eigenen Sensor der meldet, wenn nachgefüllt werden muss. Die Speichertanks sind in verschiedenen Größen realisierbar und lassen sich beispielsweise mit Holz verkleiden und als Stadtmöbel nutzen. Auch eine Ausführung, die in eine Park-Bank integriert wird, soll künftig verfügbar sein, so der Energieversorger Mainova, der mit dem Start-up kooperiert und die Produkte in der Region vertreiben und betreiben wird. (cst)

Mainova 

Awatree 

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.